Bruder Klaus  
  Kurzbiographie
Sein Leben
 Familie von Flüe
 Der junge Niklaus
 Ehemann & Vater
 Politiker in OW
 Die Entscheidung
 Im Ranft - am Ziel
 Das ‚Einig Wesen’
 Friedensbotschaft
 Sterben & Leben
 Begleiter
Gebet
Kurzfilme
Dorothee
Impulse
Literatur und Medien
 
  Dienste  
  Geschäftsstelle/
Wallfahrssekretariat

Seelsorge
Verkauf
Jugendunterkunft
Tourismusbüro
Museum
 
  Trägerschaft  
  Br-Klausen-Stiftung
Ihre Unterstützung
Br-Klausen-Bund
Rundbrief
 
     
   
     
 

Friedensbotschaft aus dem Ranft

       
   

Es ist nicht bekannt, was Bruder Klaus den Tagsatzungsherren in Stans geraten hat. Aber fast ein Jahr danach denkt er in einem Brief an den Rat zu Bern über "Frieden" nach. Er fasst seine Erfahrungen und Überlegungen zum Frieden in einfache Worte.

Zuerst kommt die Faustregel des Praktikers zur Sprache, der vielfach erfahren hat, was im Leben brauchbar ist. "Gehorsam ist die grösste Ehr, die es im Himmel und auf dem Erdreich gibt. Darum sollt ihr schauen, dass ihr einander gehorsam seid." Schon als Richter hat Niklaus erfahren, was zum Frieden führt: Zuerst "Aufeinander horchen". Das heisst, das Anliegen und die Sorge des Gegenübers, seine Verletzungen und Träume anhören und aufnehmen. Dann auch "Einander gehorchen". Das bedeutet, dem Gegner einen Schritt entgegen gehen, mit ihm ins Gespräch kommen und nach einer Lösung für beide Seiten suchen. "Einander gehorchen" steht im krassen Gegensatz zum landesüblichen Verhalten der Eidgenossen. Diese lösen Probleme lieber mit Hellebarden als mit Verhandlungen. Und die Landsknechte tragen ihr raues Gehabe oft auch in die Familien hinein. Mit der Regel vom "Einander gehorchen" begründet Bruder Klaus einen neuen Umgangsstil im familiären Bereich und eine neue Kultur im politischen Bereich.

Als Mann Gottes, als Mystiker, macht Bruder Klaus tiefgreifende Erfahrungen. Das einfache Radsymbol eröffnet ihm das Geheimnis des Dreifaltigen Gottes: Gott bricht aus seinem innersten Geheimnis heraus, umfasst Himmel und Erde - und kehrt wieder in die Einheit, in den Frieden Gottes, zurück. Der Mystiker erlebt Gott als Urquell des Friedens. Aus der Überzeugung des Mystikers schreibt er im gleichen Brief an den Rat zu Bern: "Fried ist allweg in Gott, denn Gott ist der Fried."

Bruder Klaus besitzt beides, die Schau in die Tiefe des Glaubens und den Sinn für das konkrete Leben. Der Heilige und der Mensch sind bei ihm eine Einheit geworden. Aus einer Ganzheit lebend, wird für seine Mitbürger glaubwürdig. Das strahlt er heute noch aus.

     
  Programm  
  Gedenkjahr 2017
Gottesdienste
Besondere Anlässe
Ranfttreffen
 
  Wallfahren  
  Sachseln & Flüeli
Kleiner Führer
Öffnungszeiten
Pilgerwege
Jakobspilger
 
  Verschiedenes  
  Fotoausstellung Bruder-Klaus-Visionenweg
Gebet um Frieden
Berichte
Downloads
Foto-Download
Parkplatzordnung
Links
 
     
  deutschfrançaisitalianoenglishespañol